Eine Ära geht zu Ende


Am gestrigen Tag, dem 31. Mai 2017, P6300039wurde unsere liebe Schulsekretärin Frauke Polzin feierlich in den wohlverdienten Ruhestand entlassen. 18 Jahre lang war ihr Büro Dreh- und Angelpunkt unseres Schulalltags. Dabei stand sie Schülern und Schülerinnen, Lehrern, Eltern und natürlich auch der Schulleitung immer mit Rat und Tat zur Seite. Schlechte Laune kannte sie dabei nicht. Schweren Herzens verabschieden wir unsere liebe Frauke nun. Die Lücke, die sie hinterlässt, wird nur schwer zu schließen sein. Für alles, was sie uns – dem Team der Gemeinschaftsschule am Marschweg – Gutes getan hat, danken wir von ganzem Herzen. Wir wünschen ihr alles Glück der Erde für ihren Ruhestand. 

Der gestrige Tag begann für Frau Polzin mehr oder weniger wie jeder andere Schultag. Pünktlich – wie immer in den vergangenen 18 Jahren – schloss sie morgens ihr Schulbüro auf und ging – fast wie gewohnt – ihrer Arbeit nach. Einzig das Wissen, dass dieses das letzte Mal sein würde, war besonders. Gegen 11:00 Uhr änderte sich das allerdings schlagartig. Zunächst wurde Frauke aus ihrem Schulbüro in einen Mercedes-Youngtimer entführt, mit welchem sie dann – umringt von Motorrädern – unter lautem Hupen auf den Schulhof chauffiert wurde. Dort wurde Frau Polzin unter donnerndem Beifall von knapp 750 Schülerinnen und Schülern empfangen. Einige Kinder hatten eigens zu diesem Anlass Fähnchen oder Plakate gebastelt. “Man hat das Gefühl, als würde eine Königin vorfahren”, staunte ein Schüler. Und tatsächlich winkte unsere Frauke aus dem Fond des Autos wie die Queen, als hätte sie Jahr und Tag nichts anderes gemacht. Weit weniger reserviert und überwältigt von diesem Empfang kämpfte Frauke mit den Tränen als ihr von jeder Klasse Blumen überreicht wurden.

Nach Schulschluss ging die Verabschiedungsfeier dann erst richtig los. Etliche ehemalige Kolleginnen und Kollegen erschienen in der Schule und feierten gemeinsam mit Frauke, ihrer Familie und dem gesamten Team der Gemeinschaftsschule. Selbst der Bürgermeister von Kaltenkirchen ließ es sich nicht nehmen, Frauke  zu danken und ihr alles Gute für ihren Ruhestand zu wünschen. Alle wollten mit ihr feiern. Diverse Honoratioren – darunter natürlich unser Schulleiter Herr Vogt und der Vorsitzende des Schulverbandes – hielten Reden voll des Lobes. Die versammelte Lehrerschaft sang im Chor und Ralf Strunck hatte eigens für sie ein Lied umgeschrieben, eingeübt und vor versammeltem Publikum zum Besten gegeben. Auch für leibliches Wohl war gesorgt. Nach dem Essen betrat Frauke dann selbst die Bühne und zeigte gemeinsam mit einigen Freundinnen und Freunden aus ihrem Chor eine Choreographie, bevor dann auch noch Michael Lerchner vom Tausendfüßler gemeinsam mit unserem Musiklehrer ein Lied für Frauke spielte. Bei Kaffee und Kuchen ließ Frauke dann im diesem Kreise ihren letzten Arbeitstag ausklingen.

Frauke, es ist kaum in Worte zu fassen, was du in den vergangenen 18 Jahren alles für unsere Schule getan hast, dafür danken wir dir von Herzen! Um es mit den Worten von Ralf Strunck zu sagen: “Gut gemacht, Frauke!” “Mut macht uns Regina.”